E-Mail - Festnetz-Telefon - Robinsonliste - Elektronik und mehr

Stromnetz-Störungen: Lösung mit USV Batterien

Wenn es auch so aussieht, als wäre die Stromversorgung in den mitteleuropäischen Ländern stabil, so unterliegt sie doch Schwankungen, die empfindliche Geräte beeinflussen können – sogar in einem zerstörerischen Ausmaß. Denn die Spannung in einem so großen Verteilernetz immer gleichmäßig zu halten, ist so gut wie unmöglich. Für diese Zwecke benötigt man zur Lösung USV Batterien (hier gibt es die Lösungsvorteile auf einen Blick), um durch flexible Stecker die weitere Versorgung im Notfall zu gewährleisten. Zu viele Möglichkeiten der Einflussnahme sind gegeben, die nicht immer ausgeglichen werden können.

Woher kommen Stromnetz-Störungen?

Bei Stromnetz-Störungen helfen USV Batterien (c) Uwe Schlick / pixelio.de

Beispiele für Stromnetz-Störungen sind das gleichzeitige Ab- und Anschalten von Verbrauchern durch viele Netzteilnehmer auf einmal oder Wettereinflüsse wie ein Blitzschlag. Stattdessen sind neue Stromnetze geplant, die zur Energiewende beitragen sollen und dadurch sicherer vor Störungen. In Drittweltländern, deren Stromnetze meist wesentlich instabiler sind, gehören Stromausfälle und starke Stromschwankungen zum Alltag. Dort haben sich die Menschen daran gewöhnt und nutzen USV Batterien, um empfindliche Geräte vor der plötzlichen Abschaltung oder einem Stromstoß zu bewahren.

Was sind USV Batterien?

USV steht für unterbrechungsfreie Stromversorgung. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das zwischen den Netzstrom und den oder die jeweiligen Verbraucher geschaltet wird. Das Ganze funktioniert einfach über normale Stecker, USV Batterien müssen folglich nicht verdrahtet oder eingebaut werden. Die Geräte beinhalten sowohl USV Batterien als auch eine elektronische Steuerung, die den Netzstrom überwacht und bei auffälligen Schwankungen in Bruchteilen von Sekunden die stabile Stromversorgung übernimmt.

Weitere Anwendungsorte für USV Batterien

Natürlich geht das Ganze auch ein bisschen stärker. So werden USV Batterien ebenso in Verteilerzentralen der Telefongesellschaften, in Krankenhäusern – wo mittlerweile auch Pflegesoftware genutzt wird – oder in Serveranlagen eingesetzt, um die Stromversorgung sicherzustellen. Dort fallen USV Batterien natürlich etwas größer aus als in einem privat genutzten USV Gerät, das meist nur einen Rechner oder Multimedia-Geräte schützen soll. Ein BHKW wäre eine überdimensionale USV Batterie, welches ebenfalls als flexible Energiequelle gilt. Professionell genutzte USV Batterien besitzen etwa die Größe von Autobatterien und werden je nach Bedarf hintereinander geschaltet. Diese Akkumulatoren werden im Normalbetrieb über den Netzstrom aufgeladen und speichern den Strom bis zur Abgabe im Notfall.

Auch bei Notfällen wie in Krankenhäusern, Ambulanzwagen und Serveranlagen werden USV Batterien gebraucht (c) Dieter Schütz / pixelio.de

Die Leistung eines USV-Akkumulators

Die Bezeichnung der USV Batterien ist falsch und wurde einfach aus dem englischen Battery übernommen. Es handelt sich bei dem Stromspeicher in einem USV Gerät um einen Akkumulator, der natürlich wiederaufladbar ist. Aber zur besseren Verständlichkeit wird das Wort Batterie weiterhin benutzt. In einem einfachen USV Gerät sind USV Batterien eingebaut, die eine Leistung ab 300 VA aufweisen. Je höher der Bedarf desto größer die USV Batterien und natürlich deren Leistung, die bis zu mehreren 100 kVA gehen kann. Die zwei wichtigsten Punkte neben der Spannungsdichte sind die Überbrückungszeiten bei totalem Stromausfall und die Zeit bis zur Übernahme der Stromversorgung durch die USV Batterien. Denn gerade bei kleineren Geräten ist diese nicht immer fließend, sondern kann einige Millisekunden betragen, was aber die Funktionalität der angeschlossenen Geräte in der Regel nicht beeinträchtigt. Verwendet werden in kleineren USV Geräten meist Blei-Vlies oder Blei-Gel-Batterien und in großen Anlagen Bleiakkumulatoren, die mittels Stromrichtern elektronisch geregelt werden.