Der UV Filter im Querschnitt

Der UV Filter im Querschnitt

UV Filter, eigentlich UV Sperrfilter, sind spezielle Filter in der Fotografie, welche ultraviolettes Licht blockieren. Optisch erkennt man sie nur schwer, da sie entweder gänzlich farblos oder aber ganz schwach gelblich eingefärbt aussehen. Hochwertige UV Filter verhindern eine Vielzahl an negativen Bildeinflüssen, die im nachfolgenden aufgezeigt werden.

UV Filter Vorteile und eventuelle Nachteile

UV Filter

UV Filter dienen meist zum Schutz des Objektivs vor mechanischen Beschädigungen (c) Viktor Mildenberger / pixelio.de

UV Filter werden vor allem bei analogen Kameras bzw. bei der Verwendung fotografischer Filme benutzt, jedoch auch die Sensoren neuer Digitalkameras sind nicht lediglich für das sichtbare Spektrum des Lichts empfindlich, sondern auch für den unsichtbaren ultravioletten Anteil.

UV Filter schützen beim Fotografieren im Wesentlichen vor folgenden zwei Problemen:

  • Übliche Objektive sind nur für einen bestimmten Bereich des Lichts korrigiert, hohe Anteile an UV Licht können zu Unschärfen führen.
  • Falls sich das Sonnenlicht an den Molekülen der Luft streut, kann es zu einem Blaustich bei Farbfilm-Aufnahmen kommen.

UV Filter unterdrücken diese Effekte wirksam – Fotografien gewinnen an Kontrast sowie Schärfe und lästige Farbfehler werden vermieden. Dabei ist eine Korrektur der Belichtungseinstellungen nicht mehr nötig. Dies geschieht, noch bevor das Motiv den CMOS Sensor erreicht und abgelichtet wird. Die digitale Bildbearbeitung kann auf die geschossenen Fotos jedoch immer noch Einfluss nehmen.

Der UV Filter Einsatz ist bei modernen Kameras, welche Objektiv mit einer hohen Anzahl an Linsen aufweisen, nicht mehr nötig, da das in der Summe dicke Glas, die UV Strahlung bereits ausreichend absorbiert. Benutzt man außerdem zusätzlich noch einen anderen Filter, so mindert ein UV Filter lediglich die Abbildungsleistung des Objektivs.

Anderweitige Nutzung der UV Filter

Eine Vielzahl an Fotografen sieht die Hauptaufgabe der UV Sperrfilter darin, den Schutz des Objektivs vor mechanischen Beschädigungen zu gewährleisten – insbesondere vor Kratzern. Dies liegt begründet in der Tatsache, dass solch ein Filter günstiger und schneller ausgewechselt werden kann, als die vorderste Linse des Objektivs. Das Herunterfallen einer Canon EOS kann durchaus tiefe Löcher in die Geldbörse reißen. Jedoch haben UV Sperrfilter, wie alle optischen Objektivvorsätze, den Nachteil, dass sie Licht, welches von der Frontlinse reflektiert wird, wieder in das Objektiv zurückreflektieren und es somit zu unschönen Lichtpunkten bei Gegenlichtaufnahmen kommen kann.

Es gibt also eine Menge an Filtern, die unterschiedlich Einsatzzwecke abdecken und alle ihre Dseinsberechtigung haben. Einige Informationen zu den besonders oft verwendeten finden sich auf www.chip.de.

Weitere interessante Artikel:

3 Kommentare

  1. Snerfer
    Mai 6, 2013

    Ahoi, wo du recht hast, hast du recht. UV Filter nutze ich persönlich auch nur, um Beschädigungen an der Linse zu vermeiden bzw. diesen vorzubeugen, ansonsten sind die Dinger total überflüssig und scheffeln lediglich Geld in die Tasche des Verkäufers.

    Cheers,
    Snerfer

  2. Justus A.
    Mai 13, 2013

    Hi Robinson,
    ein echt gelungener Artikel zum Thema UV Filter! Hat mir gut gefallen. 😉

  3. Jay
    Mai 23, 2013

    Ich benutze den alten UV Filter sogar relativ oft als Filter und nicht lediglich als Linsenschutz! Das mag aber auch daran liegen, dass ich enorm viel mit Wasser arbeite…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.