Computer formatieren – Tipps und Tricks

Computer formatieren – Tipps und Tricks

Wenn ein PC nicht mehr richtig hochfährt, nur noch langsam arbeitet oder einfach nicht mehr „rund läuft“, wie man so schön sagt, können User oft nur noch ihren Computer formatieren, um den Normalzustand wiederherzustellen. Allerdings sollten vor diesem etwas drastischen Schritt andere Maßnahmen ausprobiert werden, weil das Computer Formatieren und Neu Aufsetzen ein Prozess ist, der viel Zeit in Anspruch nimmt. Im nachfolgenden eine kurze Anleitung zum Thema: Computer formatieren und wie man es eventuell doch noch verhindern kann.

Erste Hilfe bevor man den Computer formatiert

Computer formatieren: Rettung in letzter Instanz

Computer formatieren: manchmal die letzte Option (c) Rainer Sturm / pixelio.de

Wenn ein PC nicht mehr richtig arbeitet, kann das unterschiedliche Gründe haben. Beispielsweise können zu viele Prozesse im Hintergrund ablaufen, die den ganzen Arbeitsspeicher verschlingen oder der Computer kann schlicht mit einer unnötigen Datenlast wie Cookies und temporären Dateien zugemüllt sein. Das sind allerdings Probleme, für die man nicht gleich seinen Computer formatieren muss. Oft helfen bereits kleine Tools oder einfache Tipps ein Stück weiter. Denn nicht selten befinden sich auf dem Rechner noch Daten, welche für den jeweiligen Nutzer oder für Dritte von Bedeutung sind, wie z.B. persönliche Fotos aus dem letzten Urlaub, mit der CANON EOS aufgenommen oder aber Daten aus der Pflegesoftware auf Arbeit. Unter anderem kann ein Registry-Tool wie der Ccleaner den Computer analysieren und fehlerhafte Registry-Einträge und Datenmüll bereinigen. Darüber hinaus ermöglichst das Programm auch eine Optimierung des Auto-Starts, also der Prozesse, die bereits beim Hochfahren des Computers gestartet werden und so das Booten unnötig verzögern. Oftmals liegt eine Überhitzung des Computers nicht unbedingt an der Überlastung auf der Ebene der Technik, sondern an der schlechten Luftzirkulation innerhalb des Gehäuses oder außerhalb des Gehäuses in unmittelbarer Nähe des Computers – Flexible Schläuche können hier Abhilfe schaffen.

Ein zweiter Schritt zum Bereinigen eines PCs sollte das Scannen nach Viren und Trojanern sein. Denn nahezu alle Schadprogramme verlangsamen den Computer stark, weil sie den Großteil des vorhandenen Arbeitsspeichers für ihre Funktion benötigen. Außerdem können die Programme wichtige Daten löschen und Programme so zum Absturz führen, was ein weiterer Grund dafür ist, öfter mal nach den ungebetenen Gästen zu suchen, bevor man seinen Computer formatieren will. Zuletzt sollte man die Festplatte des PCs anhand von Funktionen wie Scandisk auf allgemeine Fehler überprüfen. Sollte die Ursache der Probleme nämlich in der Hardware liegen, könnte auch das Formatieren des PCs keine Besserung mehr bringen.

Computer formatieren: Die Vorbereitung

Wenn die kleinen Hilfsmaßnahmen nicht helfen und User trotzdem ihrem Computer formatieren möchten, sollten sie sich entsprechend vorbereiten. Zunächst sollte man sich vergewissern, dass alle wichtigen Daten wie Dokumente, Bilder oder auch Speicherstände auf einem separaten Datenträger gesichert sind und nicht verloren gehen können. Als nächstes kann man in den Windows Einstellungen eine Sicherungskopie seiner getroffenen Optionen anlegen (und diese auch wieder auf einem anderen Laufwerk oder USB-Stick speichern). Das spart Zeit nach dem Formatieren. Zum Schluss ist es sinnvoll, alle benötigten Seriennummern und Passwörter für das Betriebssystem heraus zu suchen, um diese bei der Neuinstallation gleich eingeben zu können.

Computer formatieren: Die Durchführung

Um einen Computer formatieren zu können, müssen Benutzer lediglich ihre Windows-DVD in das Laufwerk einlegen und den PC booten. Normalerweise wird die DVD dann direkt gebootet und bringt den User in ein Auswahl-Menü, wo man entscheiden kann, wie man den Computer formatieren möchte und ob beispielsweise eine neue Partition hinterher zum Installieren angelegt werden soll. Wird die DVD nicht beim Hochfahren gestartet, muss man im BIOS des Computers die Boot-Reihenfolge von HDD auf DVD umstellen und die Änderung abspeichern. Mittlerweile ist es auch möglich Formatierungen über einen USB Stick durchzuführen, der auch zum Booten geeignet ist. Vor allem für Rechner ohne Laufwerk ein großer Vorteil.

Nachdem man die Art der Formatierung und die eventuellen Partitionsoptionen getroffen hat, wird das System automatisch den Computer formatieren und die Neuinstallation einleiten. Als Benutzer muss man dann lediglich seine Daten und Einstellungen wieder übertragen, um einen funktionstüchtigen PC zu haben. Die entsprechende Partition Einstellungen werden übernommen und eingerichtet.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.